Der 7. Lehrling - Volker Hesse



Erscheinungsdatum: 04.01.2014

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

ISNB: 9781494901295

Flexibler Einband: 608 Seiten

Sprache: Deutsch

Genre: Fantasy

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Reihe: Band 1


Der dreizehnjährige Quentin hat eine Gabe. Er kann die Geschichte der Gegenstände hören die er berührt. Was er nicht weiß, er ist ein Zauberer. Diese Gabe macht ihm zum Außenseiter und Freak. Er wird von zuhause weggeschickt.
Unterdessen gibt es in der Magierstadt Filitosa ein großes Problem. Ihnen fehlt der siebte Lehrling, den sie aber unbedingt brauchen. Eine unglaubliche Suche beginnt, auf der sie auf weit größere Gefahren stoßen als gedacht.

Ich habe mich bei diesem Buch für den zweiten Teil einer Leserunde beworben. Der Autor war so freundlich und hat mir den ersten Teil gleich (als eBook) mitgeschickt.
An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön dafür. Das würde wirklich nicht jeder machen und ich habe mich sehr gefreut, dass ich jetzt auch den ersten Teil bekommen habe.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht ganz so viele Erwartungen an das Buch hatte, allerdings hat es mich dann doch positiv überrascht.
Die Geschichte um Quentin gefiel mir sehr gut. Auch die vielen Namen, die mal ganz ausgefallen waren, finde ich super. Das ist mal etwas Neues.
Auch die Suche, fand ich, war etwas Erfrischendes.
Quentin war mir gleich sympathisch und auch die anderen Charaktere gefielen mir sehr gut. Ich persönlich fand, dass es vielleicht ein paar Leute weniger hätten sein können, aus deren Sicht geschrieben wurde, aber das ist ja Geschmackssache. Man konnte dadurch aber auch viele verschiedene Einblicke gewinnen, dennoch manchmal etwas zu fiel.
Den Schreibstil fand ich meistens recht gut, an manchen Stellen gefiel es mir nicht so. Es war einfach zu wenig beschrieben sodass ich mir manche Szenen nicht vorstellen konnte. An anderen Stellen wiederum war es super beschrieben und man konnte sich alles gut bildlich vorstellen. Ich kam, obwohl die Geschichte wirklich gut war, nur stockend voran, was aber wohl eher daran gelegen hat, dass ich nicht allzu viel Zeit hatte und das Buch 600 Seiten hatte. Aber es gab viele kleinere Passagen sodass man schnell mal eine davon lesen konnte, bevor man wieder weiter musste.

Ich fand die Geschichte durchaus gelungen. Sie war mystisch und macht auch ein wenig neugierig auf den zweiten Teil, obwohl es jetzt nicht wirklich etwas wie einen Kliffhanger gegeben hat.
Trotzdem fragt man sich was mit Quentin denn jetzt weiterhin geschieht.
Auch den zweiten Teil, Waldanda, habe ich bereits auf meinem eReader.

~darkshadowroses

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen