Schönheitsfehler - Heike Wolpert




Erscheinungsdatum: 04.02.2015

Verlag: Gmeiner

ISBN: 9783839216934

Flexibler Einband: 246 Seiten

Sprache: Deutsch

Genre: Krimi

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Reihe: Band 1 von ?







Der schwarze Kater Socke lebt nach einem Unfall im Tierheim. Als er von einer der Pflegerinnen vermittelt wird, kann er nicht ahnen in was für einem Abenteuer das endet.
Der Mann ist nicht gerade tierlieb und so wird Socke kurzerhand wieder im Park ausgesetzt. Gefangen in einer Katzenbox muss der Kater auf Hilfe warten.
Als eine andere Katze ihn schließlich befreit, machen die beiden den Fund ihres Lebens, eine Leiche.
Vor ihnen auf der Parkbank ist ein erschossener Mann. Ist ja klar das Socke da ermitteln muss.
Zusammen mit seinen Freunden macht er sich in der Nachbarschaft auf Spurensuche und begegnet nur wenig später dem Kommissaren Flott.
Zusammen lösen sie ihren ersten gemeinsamen Fall.

Dies ist der erste Band einer Reihe. Von der Autorin weiß ich, dass wahrscheinlich Anfang des nächsten Jahres der zweite Teil rauskommen wird. Wie viele Bände es werden, weiß ich leider nicht.
Da ich selbst einfach total auf Tiergeschichten stehe, war natürlich klar, dass ich auch dieses Buch lesen muss.
Ich bin einfach ein Fan von Tiergeschichten, man könnte sagen, dass ich ein Faible dafür habe.
Aber jetzt mal zu der eigentlichen Geschichte.
Ich fand sie wirklich toll. Am Anfang dachte ich mir, hmm naja gut so viele Leute die hier erzählen, da finde ich bestimmt nicht durch.
Aber es ging. Am Anfang hat es mich wirklich gestört aber mit der Zeit hat man sich daran gewöhnt und das Lesen wurde nicht gestört. Ich konnte mir auch so ziemlich alle Namen merken.
Ich mochte besonders gerne die Passagen in denen die Katzen erzählt haben.
Besonders weil es wirklich authentisch und echt rüberkam. Man hätte denken können, dass es nun wirklich eine Katze ist, die da denkt.
Die Autorin hat flüssig und gut verständlich geschrieben.
Ich kam wirklich schnell durch das Buch durch. Natürlich hat man sich auch die ganze Zeit gefragt wer der Mörder ist. Ab und zu blitzte eine Stelle durch, da dachte man aha er war es also.
Aber zuerst wusste ich nicht wer es war. Zum Ende hin habe ich es mir dann gedacht und wurde schließlich auch in meiner Annahme bestätigt.
Was ich wirklich toll an dem Buch finde ist, dass es die Tierwelt und Krimis vereint. Es ist mal etwas anderes einen Krimi aus der Sicht einer Katze erzählt zu bekommen, auch wenn sich die Katzenerzählphasen eher um andere Themen drehten.
Aber der Kater hat schließlich zur Aufklärung des Falls beigetragen.
Auch die Charaktere lernt man wirklich gut kennen. Und obwohl es so viele waren, hatte ich trotzdem dein Eindruck jeden ein wenig zu kennen. Den einen mehr den anderen weniger, doch ich hatte zu jedem ein Bild vor Augen.
Das finde ich super, denn sonst kann man sich diese ganzen Namen einfach nicht merken.
Auch wie der Fall gelöst wird ist echt super. Man fühlt sich als würde man wirklich bei einem Polizeikommissar dabei sein, und private Dinge kommen da auch nicht zu kurz.
Eine super Mischung. Das Buch ist der Debütroman der Autorin. Für Tierfans die auf Krimis stehe finde ich das Buch super. Für ganze 5 Sterne hat es leider nicht gereicht weil ich da 5 Sterne Bücher doch noch ein wenig besser finden muss, aber 4,5 sind ja auch nicht schlecht.

Ich finde das Buch ist auf jedenfall empfehlenswert. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen