Monday Club - Krystyna Kuhn


Über dieses Buch habe ich mich riesig gefreut. Ich bedanke mich bei Lovelybooks und dem Oetinger Verlag, der die Leseexemplare zur Verfügung gestellt hat.


Erscheinungstermin: 17.07.15

Verlag: Oetinger

ISBN: 9783789140617

Hardcover: 380 Seiten

Sprache: Deutsch

Genre: Jugendbuch

Bewertung: 4,5 von 5

Band: 1 von 3


Kann ein Mensch zweimal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit! Die sechzehnjährige Faye Mason leidet seit früher Kindheit unter idiopathischer Insomnie, einer seltenen Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind. Eine Tote, die lebt und eine schlaflose Heldin, deren Alpträume wahr werden.


Die Sommerferien sind vorbei und für Faye und ihre Freunde beginnt das letzte Jahr an der Weston High. Endlich sieht Faye ihre beste Freundin Amy wieder, die zum ersten Mal den Sommer nicht mit Faye verbracht hat.
Doch ihre Freundin ist ganz anders als vor den Ferien. Gar nicht mehr wieder zu erkennen. Doch bevor Faye mit Amy reden kann stirbt sie bei einem Unfall. Faye kann nicht glauben, dass sie tot sein soll und beginnt Fragen zu stellen.


Der Einstieg in das Buch ist wirklich toll. Man ist sofort in der Geschichte drin und fühlt mit den Protagonisten mit.
Ich habe bereits die Tal Reihe von Krystyna Kuhn gelesen, aber ich muss sagen, gegen dieses Buch ist es gar nichts. Monday Club fand ich um einiges besser.
Der Schreibstil war toll. Sehr leicht zu lesen und man konnte sich super in die Protagonisten hineinversetzen. Selten habe ich bei einem Buch die Protagonisten so sehr verstanden. Ich konnte richtig mit ihnen mitfühlen.

Das Buch war schnell zu lesen. Und obwohl ich sonst ja eher nicht auf solche Bücher stehe, hat dieses mich total in seinen Bann gezogen.
Es wirkte alles sehr echt und nicht einfach daher gesagt. Was ich auch super fand, waren die medizinischen Ausdrücke, es waren wirklich nicht viele und wenn man mal doch eins nicht verstanden haben sollte, die meisten sind Begriffe die man kennt, dann kann man hinten in einem Register nachschauen in dem alles noch einmal erklärt wird.
Super war auch die Karte die vorne als auch hinten im Buch zu sehen war.
Da Faye wirklich viel unterwegs war konnte man so immer verfolgen wo sie sich gerade befand.

Die Gestaltung des Buches finde ich wirklich toll, das Cover ist der Wahnsinn, die Farben harmonieren super miteinander und in echt sieht es noch besser als auf den Bildern aus. Einziger Kritikpunkt hier. Es wurde wirklich Platz verschwendet. Die Anfänge der Kapitel haben teilweise erst auf der Hälfte der Seite angefangen und der Rand war auch ziemlich groß. Das fand ich etwas schade, weil man so natürlich den Platz verschwendet hat, man hätte damit ein anderes Buch schon wieder anfangen können.

Aber um wieder zum Inhalt zurück zu kehren.
Die Charaktere haben mir teilweise recht gut gefallen, manchmal auch eher weniger.
Ihre Freunde Ginger und Caleb werden mir persönlich zu wenig beschrieben da hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht, auch wenn sie nicht ganz so oft vorkamen wie die anderen.
Faye fand ich eine interessante Protagonistin. Sie hat teilweise die Sachen geglaubt, teilweise nicht, wie es eben in echt auch wäre.
Auch andere Charaktere wie ihren Vater, Josh, oder ihre Tante Liz fand ich toll. Auch Missy konnte sich sehen lassen. Sie war die „Verrückte“ in der Stadt und man hatte wirklich das Gefühl das sie nicht ganz geheuer war.

Die Antwort auf die vielen Fragen, bekommen wir immer Häppchenweise. Es kommt immer ein Puzzleteil zum nächsten, was ich auch super finde, denn so hat man mal nicht alles zum Schluss sondern auf das Buch verteilt.

Das Ende war richtig spannend. Die letzten 150 Seiten konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Teilweise war ich ziemlich überrascht. Ich hätte niemals mit sowas gerechnet.

Allerdings muss ich auch sagen, dass ich erwartet hätte, dass noch mehr über den Monday Club erzählt wird. Wir erfahren lediglich, dass er sich für Wohltätige Zwecke einsetzt.

Das war aber auch schon das einzige. Dieses wirklich gelungene Buch bekommt von mir daher 4,5 von 5 Sternen. 

Kommentare:

  1. Huhu,
    ich hab jetzt nun auch endlich mal den Weg zu deinem Blog gefunden :) Mit dem Leser werden das klappt irgendwie gerade nicht, aber ich versuche es weiter und im Blogroll bist du auch schon unter gebracht :D

    Also von dem Buch habe ich jetzt schon so viel Gutes gehört, dass ich echt neugierig darauf bin, jedoch werde ich wohl noch ein bisschen warten, bis die Fortsetzungen in erreichbarer nähe sind.

    lg, Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :D
      Aii danke das freut mich riesig *-* Ja irgendwie gibt es mit dem GFC folgen wohl bei vielen ein Problem ;/ das ist echt doof, ich meine wenn man auf die kleinen Vierecke oben klickt und dann auf folgen müsste es gehen ;D

      Ja das finde ich generell eigentlich auch immer besser, sonst kommt man nachher nicht mehr rein :)

      Liebe Grüße
      Maddy ♥

      Löschen