Rezension: Wonder Woman - Leigh Bardugo

*enthält Werbung*

Vielen dank an den Dtv Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Also zu Anfang muss ich sagen, das ich ein riesen Fan der ganzen Superhelden Geschichten bin. Wonder Woman gefällt mir sehr gut und ich habe vor kurzem erst den Film gesehen.

Dieses Buch ist sozusagen der Auftakt einer Reihe. Es werden noch 3 weitere Bücher folgen die die Geschichten von: Batman, Catwoman und Superman erzählen. Schaut einfach mal hier vorbei, dort werdet ihr auf dem laufenden gehalten was die Bücher angeht.
Man kann die Bücher denke ich, unabhängig voneinander lesen, da es sich um andere Protagonisten handelt.
Am meisten muss ich sagen freue ich mich auf Catwoman. Ich liebe Katzen einfach und was wäre da besser als diese Geschichte.

Es ist sozusagen die Vorgeschichte zu dem Film (wenn ich es richtig verstanden habe)





Titel: Wonder Woman
Autor: Leigh Bardugo
Hardcover: 437 Seiten
Preis: 18,95€
Verlag: dtv
Reihe: Band 1 von 4
Erscheinungstermin: 06.02.18
Genre: Jugendbuch






Diana ist die Tochter der Amazonenkönigin und möchte ihrer Mutter beweisen, dass auch sie das Zeug zu einer Kriegerin hat, indem sie an dem Rennen teilnimmt und es gewinnt.
Doch dann entdeckt sie mitten während des Laufes ein Schiff am Horizont, das dabei ist unterzugehen. Ohne lange zu überlegen, wirft sich Diana in die Fluten und rettet so die junge Alia vor dem Ertrinken.
Wenig später erfährt sie vom Orakel, das Alia alles andere als ein unschuldiges Mädchen ist, denn sie ist dazu bestimmt die Welt der Menschen in Chaos und Krieg zu stürzen.
Diana reist mit Alia nach New York um die Welt zu schützen und das Schicksal des jungen Mädchens zu verhindern.





Das Cover

Das Cover finde ich total schön. Es ist stimmig, hat das Superhelden Logo mit drauf und Diana, die Amazone sieht man auch.
Außerdem mag ich die Farben sehr gerne, sie sind kräftig und bringen das Cover zum Strahlen. Ich mag es das es hinter dem Logo leuchtet.
Das einzige was mir nicht ganz so gut gefällt ist die Schrift.
Wenn ich das richtig erkenne sind es 3 verschiedene Schriftarten und Farben und das ist mir etwas zu viel. Außerdem mag ich das Orange des Untertitels nicht, aber das ist wohl eher Geschmackssache.

Meine Meinung


Ich liebe Wonder Woman, endlich mal eine taffe, coole Frau die die Welt rettet.
Schon lange wollte ich außerdem ein Buch von Leigh Bardugo lesen, und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.
Sie versteht es, den Leser in eine andere Welt zu entführen und mit den Charakteren mitfiebern zu können.
Ich habe Diana und auch Alia gleich in mein Herz geschlossen. Auch die Nebencharaktere haben viel Farbe abbekommen und einige haben sich so entwickelt, wie ich es am Anfang des Buches niemals für Möglich gehalten hätte.

Aber fangen wir mal ganz von vorne an.
Wir lernen Diana und ihre Familie kennen, die aus so vielen Frauen, oder eher, der Mutter und ihren Schwestern besteht, das man sich schon nach einer Seite keinen Namen mehr merken konnte.
Man wird quasi mit Namen überschüttet, die allesamt wirklich toll sind, man sich aber nicht unbedingt einfach merken kann.
Das ist aber nicht weiter schlimm, da sie für den weiteren Verlauf der Geschichte kaum von Bedeutung sind.

Ich habe alles super gut verstanden. Die Erklärung der Götter, der Mythologie und was es mit allem auf sich hat.
Ich weiß allerdings nicht ob jemand der komplett neu in diesem Bereich ist, es auch alles verstanden hätte.
Für mich war es aber locker, leicht und gut verständlich.

Der Schreibstil war wirklich toll und es sind einige Dinge passiert, mit denen ich so nicht gerechnet habe. Es ist mir auch selten passiert, das ich mir kaum vorstellen konnte was passieren wird. Aber so war es hier und das war mal irgendwie etwas anderes.
Die Plot Twists haben mich überrascht, besonders der am Ende auch wenn ich da teilweise dachte, ob es nicht ein wenig zu viel aufgetragen ist.

Ich liebe Dianas Art, die eigentlich sehr taff ist, dann aber auch total lustig weil sie die Dinge in New York nicht immer ganz versteht.
Die Nebencharaktere Nim, Theo und Jason haben mir auch sehr gut gefallen. Jeder war auf seine Art und Weise etwas Besonderes.
Und was ich wirklich ganz toll fand und wo ich die Autorin echt loben muss, sie hat eine Vielzahl an Charakteren geschaffen von denen nicht alle weiß sind.
Oft liest man Bücher und es taucht nicht ein farbiger auf?
Hier gab es gleich mehrere und den Aspekt finde ich einfach toll, so haben wir z.B bei Nim eine Inderin.

Ich habe aber auch einen Kritikpunkt an dem Buch.
Es hat leider doch etwas gedauert bis es wirklich Fahrt aufgenommen hat. Bis Seite 200 hatte ich das Gefühl, dass es erst noch in die Puschen kommen muss.
Dann wurde es aber spannend und hörte auch gar nicht mehr auf damit.
Am Ende kam dann natürlich das große Finale, was meiner Meinung nach auch noch etwas anders hätte ausfallen können.
Aber alles in allem war es eine tolle, mitreißende Geschichte die ich nur weiterempfehlen kann.
Das Buch bekommt von mir

4 von 5 Sternen


Kennt ihr das Buch auch schon? Und mögt ihr die Superhelden Geschichten? Auf wen freut ihr euch denn am meisten von den 4 Geschichten?

Eure

Maddy

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen